Blog

5 Gründe für’s Teilen, Tauschen und Schenken

Von Sonja von Mehr-Wert am 28. April 2021
Stell‘ dir vor, es gäbe eine Möglichkeit, wie wir als Gesellschaft einfach nachhaltiger und sozialer agieren könnten. Eine Plattform, die anbietet zu Teilen, zu Tauschen oder zu Schenken. Beziehungsweise, die alle bereits bestehenden Möglichkeiten vernetzt, damit Ressourcen nicht im Mülleimer landen, sondern länger benutzt werden können.

Würdest du sie nutzen?

Sharely ist eine Möglichkeit loszulegen und zu profitieren! Da es auch noch eine Menge anderer Ansätze gibt, die ebenfalls in den Alltag integriert werden können, habe ich die Aktion: Mehr-Wert! Ins Leben gerufen.

 

Ich heisse Sonja, bin nicht immer ressourcenschonend unterwegs. Seit einigen Jahren merke ich, dass etwas in meinem Leben einfach nicht richtig ist. Das beziehe ich nicht darauf, dass mir etwas fehlt. Vielmehr darauf, dass ich viel zu leicht Zugriff auf jegliche Aktivität und Ware habe. In der Alltagshektik alles SELBSTVERSTÄNDLICH.

Teilweise erscheint mir das als der „Standard“?!

 

 

Im Jahr 2018 hatte ich noch einen gut bezahlten Job. Ich sah es als Chance, beruflich zu reisen und einen gewissen Luxus zu genießen. Schnell, teuer und immer mehr.

Doch dann fing ich an, Fragen zu stellen. Fragen an mich selbst. Warum tue ich das? Warum tun es andere? Wie können wir gemeinsam etwas verbessern, ohne gleich ALLES verändern zu wollen. Und macht das Shoppen, das sinnlose Konsumieren überhaupt Sinn? Ist es en „vogue“?

Hier liefere ich dir Gründe warum es einfach genial ist, Sachen und Leistungen länger zu nutzen!

Das mache ich heute fast ausschliesslich UND trotz kleineren Gehalts: Es geht mir wahnsinnig gut. Besser als zuvor und ich habe immer noch mehr als das was ich brauche. Ich tausche es wieder ein und spare Geld, da ich nur sehr selten neu kaufe …

Ein Gedanke an Oma und Opa

Schon unsere Vorfahren haben Jahrhunderte lang geteilt, getauscht oder geschenkt. Klar! Das Angebot war limitierter, die Menschen nicht so fortschrittlich und so weiter. Und das verlief stufenweise. Schon zu Zeiten meiner Großeltern gab‘ es einen Anstieg an Besitz. Und was war noch davor? Es gab überhaupt KEIN Geld. Sondern nur Tauschsachen. Geld war anfänglich auch nur zum Tauschen gedacht und dann mit der Zeit? Anhäufung von Werten, die keine sind? Die ohne wirklichen Nutzen produziert werden und die wir Menschen anhäufen? Teils weniger Qualität, aber Hauptsache viel und teuer und … ich denke ich muss das nicht weiter erklären.

Denn wer braucht 4 Autos in der Garage oder eine eigene Bohrmaschine?

Ist BESITZ somit eine MODE der Neuzeit? Das wird sich in diesem Bericht nicht erschliessen. Dennoch! Hier möchte ich 5 gute Gründe liefern, die „Mein Haus, mein Boot, meine Yacht“ einfach überflüssig machen. Egal wie süß der Besitz in einigen Medien noch beworben wird.

Der neue Trend heisst: Machen wir es wie damals und freuen wir uns über DAS, was wir NUTZEN können, weg vom Besitz!

 

1. Tauschen und Teilen verbindet Menschen

Du wohnst in einer größeren Familie oder in einem Dorf oder einem Stadtteil, in dem du die Leute in deiner Umgebung gut kennst. Glückwunsch! Vermutlich tauscht und teilt ihr ganz automatisch in der Nachbarschaft? Ist das aber nicht der Fall, du bist weggezogen oder es gibt diese Möglichkeiten einfach nicht? Dann versuche es doch mal mit einer Tauschbörse. Es gibt eine Menge an gebrauchten und sogar neuen Sachen als Tausch- oder Leihgegenstand Online. Von Kleinanzeigen über Social Media Gruppen und der geplanten „Aktion: Mehr-Wert“. Es geht hierbei nicht nur um das Teilen und Tauschen von Sachen, sondern um die Kommunikation zwischen Menschen.

Warum? Naja, habe ich eine Bohrmaschine abzugeben oder habe ich vielleicht ähnliche Themen wie der / die Nutzer/in. Verleihe ich einen Kinderwagen? Dann kann ich mit derjenigen Person vielleicht über Kinder sprechen? Das bedeutet wortwörtlich „Mehr-Wert“, wenn wir neben einem Besitztum auch die immateriellen Werte wiederentdecken. Kontakte knüpfen. Auch während einer Pandemie und ausserhalb eines Vereins. Der Austausch von Produkten und Leistungen bedeutet manchmal auch der Austausch von Interessen und Gemeinsamkeiten. Egal, welche Plattform oder Quelle du zum Teilen und Tauschen nutzt. Dies kann definitiv (d)eine Chance sein, neue Leute kennenzulernen.

 

2. Teilen macht jetzt noch mehr Spass

Wenn die Menschen durch Mehrfachnutzung zusammengeschweisst werden ist das eine feine Sache. Egal, ob über eine App, über einen privaten Wohnzimmerflohmarkt  (siehe Mehr-Wert) oder über einen Flohmarkt. Macht es nicht auch Spass gemeinsam herauszufinden, ob eine Ware noch gut ist, ob sie für jemand anderen noch einen Nutzen hat und anderen damit eine Freude zu machen? Ich persönlich finde es bei Kleidung manchmal so mühsam. Sie passt nicht mehr, ich habe ein Teil einfach nie an oder der Schrank ist zu voll? Und dann kommt meine beste Freundin und findet beim Kaffeegespräch ihr neues Lieblingsteil und meinen „I-don’t-wear-yous“? Mega! Das sorgt für den einen oder anderen Lacher und macht wirklich Spass.

 

3. Gebrauchte Waren sind günstiger

Gebrauchte Waren und Dinge, die jemand doppelt zur Verfügung hat. Sie alle liegen zuhause herum, wobei genau diese Dinge gut von jemandem genutzt werden könnten. Was ist die Folge? Egal, ob per Tauschhandel oder als Geschenk. Die eine Person, die etwas hergibt, wirft wortwörtlich Ballast ab und die Empfänger/in spart bares Geld beziehungsweise freut sich im besten Fall darüber. Klar! Nicht immer funktioniert das. Es gibt auch die Fälle, in denen ein Tausch missglückt, Ware ungeahnt beschädigt ist und so weiter. In vielen Situationen verläuft die Weitergabe aber reibungslos. Und auf Seiten wie Sharely oder bei anderen Anbieter/innen ist es auch möglich, eine Versicherung zu wählen. Sofern es sich um eine Leihgabe handelt. Und die meisten Apps haben Sicherheiten, wie Bewertungsmöglichkeiten eingebaut.

Also worauf warten wir? Teilen, Tauschen, Schenken und Geld, Zeit sowie Ressourcen sparen.

 

4. Geschenke sind wichtig

Ist ein gebrauchtes Geschenk uncool? Nicht, wenn es genau das richtige ist oder? Der geliehene Oldtimer, die gebrauchte Markentasche einer CHF 200 Marke ? oder die hochwertigen Stoffwindeln? Das sind buntgemischte Beispiele oder? Finde ich auch. So soll es sein. Wir Menschen sind bunt und unterschiedlich. Du selbst weisst am besten, ob das Gegenüber sich auch über eine alternative Geschenkidee freuen würde, oder? Ich glaube vor allem auch, wenn wir hier einen Trend anstossen und Gebrauchtes „cooler“ wird – eben auch im Geschenkebereich, sparen wir uns haufenweise Verpackungsmaterial, Aufwand, Shoppingtouren, Nerven … uuuund wir machen der beschenkten Person trotzdem eine Freude! Umtauschen geht nicht? Na, eben doch. Über eine der coolen Apps und Marktplätze. Mut zum neuen Zeitalter für Geschenke? Ich finde das genial. Verstehe aber, wenn du bei dem Punkt widersprechen möchtest.

 

 

5. Wir sind sowas von digital unterwegs

Nicht nur die grossen Onlineshops! Denn ob nebenan.de, foodsharing.de oder sharely.ch. Überall findest du sie. Die digitalen Möglichkeiten, mit denen du Ressourcensparen super-einfach in deinen Alltag integrierst. Du brauchst nur einen Überblick für dich selbst. Das schaffen wir mit der Aktion: Mehr-Wert bestimmt. Wir sind schon mittendrin. Möchtest du mitgestalten? Dann schau mal auf Mehr-Wert vorbei. Und auch, wenn du Offline etwas suchst, gibt es da ja spätestens nach Corona wieder Tausch- und Flohmärkte. Regionale Vereine, Tauschaktionen und Gemeinden sind übrigens auch gerne bereit weiterzuhelfen. Ein Beispiel: die Tauschbörse vom Familienzentrum Rheinfelden. Auf der @kartevonmorgen werden nach und nach gemeinnützige und nachhaltige Anbieter/innen aufgezeichnet. Das Besondere daran? Jede/r kann etwas eintragen.

 

Liebe Grüsse,

Sonja von der Aktion: Mehr-Wert

Unterstütze uns unter: https://www.startnext.com/mehr-wert

0 Kommentare zu "5 Gründe für’s Teilen, Tauschen und Schenken"

Kommentar schreiben