Neu

Feedback geben

Dinge wiederverwenden und CO2 sparen

Wer weniger besitzt, spart Ressourcen.

Immer mehr zu produzieren und zu kaufen macht in einer Welt mit begrenzten Ressourcen keinen Sinn. Die Ressourcen im Kreislauf zu halten, ist der effizienteste Weg, unseren Planeten zu erhalten! Wenn du eine Transaktion auf Sharely machst, sparst du im Schnitt mehr als 88 kg CO2 im Vergleich zu einem Kauf.

Zu schön, um wahr zu sein?
Sharely hat zusammen mit ESU-Services, einem externen Partner, der auf Lebenszyklusanalysen (LCA) spezialisiert ist, eine Studie durchgeführt. Die nachstehende Tabelle fasst die gesamte Berechnung zusammen.Hast du Lust auf mehr Lektüre? Hier findest du die vollständige Studie über die Umweltvorteile von Sharely Transaktionen detailliert erklärt.

Pro Miettransaktion
88.4kg CO2 eingespart

Mit 100 Miettransaktionen
52 Artikel-Neukäufe verhindern

Benutzen statt besitzen

  • Wir alle haben viel zu viele Dinge zu Hause, die wir nicht benutzen.

  • Es gibt viele Artikel, die wir nur ein paar Mal im Jahr benutzen. Bohrmaschinen, Beamer, Zelte, Gartengeräte, Drohnen...
  • Doch wenn wir etwas brauchen, ist die erste Option, die uns in den Sinn kommt, das Kaufen.

Deshalb ist die Kreislaufwirtschaft eine Win-Win-Lösung für uns Menschen und die Umwelt.
Durch das Teilen von Produkten werden nicht nur die CO2-Emissionen reduziert, sondern jeder erhält Zugang zu einer breiteren Palette von Dingen und Aktivitäten: das Mieten eines Artikels kostet nur einen Bruchteil der Kosten, die beim Kauf anfallen. Selbst teure Produkte werden so für alle zugänglich.

Sich als Unternehmen engagieren

Die Vision der Kreislaufwirtschaft bietet unendlich viele Möglichkeiten, eine florierende Wirtschaft zu schaffen. Jeder und alles muss berücksichtigt werden: Unternehmen, die Politik und Einzelpersonen, unsere Städte, unsere Produkte und unsere Arbeitsplätze.

Und wer hat stehts eine grosse Auswahl an Produkten zur Verfügung, die von den Menschen, die sie brauchen, genutzt werden könnten? Der Einzelhandel! Ob klein oder gross, Geschäfte haben eine Menge ungenutzter Ressourcen in ihren Lagern. Ungenutzte Waren wie Retouren, leicht beschädigte oder unverkaufte Produkte oder auch Ausstellungsstücke, könnten mehr Wert generieren, wenn sie im Umlauf wären.

Die Herausforderung für den Einzelhandel: Die gängigen Handels- und Ladenverwaltungssoftwares sind darauf ausgelegt, den Besitz von Waren zu verkaufen und nicht, um den Zugang zu Waren zu verkaufen. Wir helfen Unternehmen dabeim Übergang vom klassischen Einzelhandelsmodell zur Access Economy. Denn um unseren CO2-Fußabdruck in grossem Umfang verringern zu können, müssen wir alle gemeinsam etwas tun!